WASSERRAKETEN FÜR FORTGESCHRITTENE

---   AUSFÜHRLICHE ANLEITUNGEN ZU EINZELNEN BAUTEILEN   ---

Auf dieser Seite erklären wir ausführlich den Aufbau einzelner Komponenten unserer Wasserraketen. Klicke einfach auf  die Beschriftungen in der Zeichnung, um schnell zur gewünschten Anleitung zu gelangen. Die Seite befindet sich derzeit  noch im Aufbau, weshalb noch nicht alle Anleitungen verfügbar sind.
353 473
120°
315
Unterhalb der Startrampe befindet sich eine Konstruktion aus ¾“ Zoll Rohren* (abgedichtet mit Teflonband), in der das  Rückschlagventil sowie das Kugelhahnventil für den Notablass beziehungsweise für das Betankungssystem verbaut sind.  Die Rohre sind mit zwei Rohrschellen und Gewindestäben am Grundgerüst befestigt.
Der eigentliche FBL besteht aus gelöteten Kupferrohren. Der obere Teil mit einer Öffnung von 28mm ist geradeso groß  genug, dass eine Flasche in ihn hineingeschoben werden kann. Um zu gewährleisten, dass die Verbindung zwischen  Rakete und Startrampe auch dicht ist, muss allerdings zuvor ein Dichtungsring über dem Flaschengewinde angebracht  werden. Damit die Rakete nicht einfach selbstständig startet, werden Kabelbinder mithilfe von Schlauchschellen am  Kupferrohr befestigt. Sie halten die Rakete in Position, bis das PVC-Rohr, dass sie fixiert, weggezogen wird.
Kupfer Reduziermuffe 28mm auf 22mm
Kupferrohr 22mm
22mm auf 3/4”
T-Stück 3/4”
Rückschlagventil 3/4”
Kugelhahn 3/4”
Grundplatte
Befestigung
Kabelbinder
Flasche
Dichtung
PVC Rohr HT40/45
Kupfer Reduziermuffe
120 138
555
Dies geschieht über den Auslöser, der weitestgehend von unserer alten Startrampe übernommen und nur geringfügig  verbessert wurde – Hauptbestandteil ist immer noch ein gebogenes U-Stück aus Aluminium. Wir verwenden seit März 2016 diese Startrampe und sind sehr zufrieden. Auf unserer Webseite und unserem YouTube  Kanal sind zahlreiche Starts mit der Startrampe dokumentiert. Hier findet ihr das Vorstellungsvideo unserer neuen  Startrampe: 
Vorbereitungen: Für eine glasfaserverstärkte Rakete benötigst du einen bestehenden Drucktank, den du auch aus einer schon  vorhandenen Rakete übernehmen kannst. Wichtig ist es, dass dieser Drucktank noch hundertprozentig dicht ist. Auf jeden Fall solltest du noch einen Drucktest zur Kontrolle durchführen. Anschließend solltest du den Drucktank mit Sandpapier  anrauen und gründlich säubern. Alternativ kannst du natürlich auch einen neuen Drucktank bauen. Dank der stabilisierenden Eigenschaften der  Glasfaserverstärkung bietet sich hier eine besondere Möglichkeit an: Die Tanks können mit einem hauptsächlich  dichtenden Polyurethan-Klebstoff wie beispielsweise Sikaflex 11FC geklebt werden. Der Klebstoff dichtet dann  hauptsächlich ab, zusammengehalten wir der Tank aber durch die Glasfaserverstärkung. Aus diesem Grund ist bei dieser  Methode allerdings kein Drucktest vor der Glasfaserlaminierung möglich. Beim Ausschneiden ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Fasern des Gewebes nicht herausgezogen werden und dass  die Gewebestruktur intakt bleibt. An den Enden kann das Gewebe eingeschnitten werden, sodass sich das Gewebe besser an die Flaschenform anpasst. Die Laminierung: Zum Laminieren benötigt ihr eine Vorrichtung, auf die ihr euren Drucktank stecken könnt. Dafür eignet sich beispielsweise ein PVC-Rohr. Das Harz wird im auf der Verpackung angegebenen Verhältnis angemischt. Anschließend wird mit der  Walze eine dünne Schicht Harz auf den Drucktank aufgetragen. Nun kann das Gewebe vorsichtig an den Tank angelegt  werden. Dabei wird der Tank immer etwas weiter auf der Vorrichtung gedreht, und so viel Harz mit der Walze auf das  Gewebe aufgetragen, bis die Struktur durchsichtig wird. An den Enden des Tanks muss dabei besonders vorsichtig  vorgegangen werden. Hierbei kann es hilfreich sein, nach der Fertigstellung eine einzelne Faser um die dünnste Stelle am Flaschenhals zu wickeln. Auch ein Pinsel kann für die Feinarbeit nützlich sein. Nachdem das Gewebe ganz um den Tank  gewickelt wurde, muss der Tank nun trocknen. Bis zum Drucktest sollte aus Sicherheitsgründen eine Woche gewartet  werden. In dieser Zeit können aber einzelne abstehende Fasern entfernt und der Tank an nötigen Stellen mit  Nasschleifpapier abgeschliffen werden. Wichtig ist es hierbei, nicht die Struktur des Gewebes zu zerstören.
Länge des Tanks  x 6,4  Flaschendurchmesser
GRUNDGERÜST UND AUSLÖSER: Schichtholz (mind. 18mm dick) Holzgrundierung Wasserfester Außenlack Schrauben 2 passende Rohrschellen (3/4”) Öse für Umlenkung Nylon-Schnur Gewindestange M6 1m 2 Flügelmuttern M6 2 Muttern M6 4 Unterlegscheiben M6 Holzleim Langer Streifen Aluminiumblech
MECHANISMUS UND ROHRKONSTRUKTION: Kupfer Reduziermuffe 28mm auf 22mm Kupferrohr 22mm ca. 20cm lang Adapter 22mm auf 3/4” Rotguss Rückschlagventil 3/4” T-Stück 3/4” Kugelhahnventil 3/4” 5 Rohrdoppelnippel 3/4” (nicht zu kurz) 2 Hahnstücke für 3/4” Teflonband Weichlotpaste, Lötzinn und Gasbrenner Große Kabelbinder PVC Rohr HT 40 / HT45 Passende Dichtungsringe für Flasche

MATERIALLISTE

Der in den Anleitungen beschriebene Bau und Start einer Wasserrakete kann auch bei ordnungsgemäßer Durchführung und Handhabung mit Gefahren verbunden sein. Die  Arbeiten sollten daher in jedem Fall durch erwachsene Begleitpersonen betreut werden. Wir können keine Garantie für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Durchführbarkeit  der hier beschriebenen Anleitungen geben. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden an Personen oder Gegenständen, die bei der Vorbereitung und Durchführung der  Anleitung entstehen. Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte verlinkter Webseiten und keine Garantie für die Zustellung von bestellten Materialien. 
HAFTUNGSAUSCHLUSS UND SICHERHEITSHINWEISE
Der Bau einer Wasserrakete erfordert Präzision und Gründlichkeit. Insbesondere die verwendeten Klebstoffe sind gefährlich. Daher sollte das Kleben unbedingt mit  Handschuhen erfolgen und die geklebten Bauteile möglichst im Freien trocknen. Der Start einer Wasserrakete benötigt möglicherweise eine Fluggenehmigung. Setze dich am  Besten mit den zuständigen Behördern in Verbindung. Der Start sollte auf einer Wiese oder (mit Erlaubnis) auf einem Feld erfolgen, das weit weg von Straßen, Häusern,  Bäumen oder Strommasten ist. Beim Start sowie beim Drucktest ist eine Schutzbrille zu tragen. Der unter Druck stehenden Rakete sollte man sich in keinem Fall nähern. 
*Bau auch mit 1/2” Rohren möglich
Benötigte Materialien: Bestehender Drucktank Glasfaser-Filamentgewebe, ca. 80g/m² (zum Beispiel dieses) Laminierharz, mind. 1 Stunde Verarbeitungszeit (zum Beispiel dieses) Nassschleifpapier Kunststoffwalze Pinsel Zuschneiden des Gewebes: Glasfasergewebe wird üblicherweise in Rollen geliefert. Von dieser Rolle kannst du mit  einer großen Schere das benötigte Gewebe abschneiden. Das Gewebe sollte insgesamt  etwas mehr als zwei Mal um den Drucktank gewickelt werden, die ausgezeichneten Maße  betragen also: Länge des Tanks x 6,4 Flaschendurchmesser
Funktionsweise (animiert):
PLANUNG DER BAUPHASE (BAUWEISE)
Der Bau einer guten Wasserrakete beginnt weit vor dem Vorbereiten der  Flaschen, sogar weit vor dem Einkaufen der Materialien. Der Bau einer guten  Wasserrakete beginnt mit der Planung, denn nur wenn du dein Vorgehen  planst kannst du auch eine Rakete bauen, bei der wirklich alles stimmt. In dieser Anleitung möchten wir unsere Erfahrungen, die wir in den letzten  Jahren gesammelt haben, mit euch teilen. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Wahl der Bauweise, welche einen großen Einfluss auf die Flugeigenschaften der Rakete hat.
PDF
VERSTÄRKUNG DER DRUCKTANKS
Die einfachste Methode, die Flughöhe einer Wasserrakete zu erhöhen ist es,  einen höheren Startdruck zu verwenden. Doch bei den meisten Drucktanks, die auf Flaschen basieren, ist bei ca. 9-10 bar die Grenze erreicht, und die Tanks  drohen zu explodieren. Um dem entgegenzuwirken gibt es die Möglichkeit,  bestehende Drucktanks mit Glasfasergewebe zu verstärken. Wie du die  Drucktanks bauen kannst, das erfährst du übrigens hier.
DIE STARTRAMPE (FBL)
Der Vorteil eines Full Bore Launchers ist, dass keine Düsen mehr für die  Raketen benötigt werden. Somit kann der volle Durchmesser der  Flaschenöffnung genutzt werden und die Rakete beschleunigt wesentlich  stärker als mit einer Gardena Startrampe. Das Grundgerüst unseres FBLs  besteht aus 18mm dicken Schichtholz, das grundiert und lackiert wurde. Bei  der Grundform haben wir Wert darauf gelegt, die Startrampe möglichst tief zu  legen, um die Gefahr des Umkippens zu minimieren. Dazu tragen auch die  senkrecht in die Beine gebohrten Löcher zur Verankerung mit Erdhaken bei.
PDF
Auf dieser Seite erklären wir ausführlich den  Aufbau einzelner Komponenten unserer  Wasserraketen. Klicke einfach auf die  Beschriftungen in der Zeichnung, um schnell zur  gewünschten Anleitung zu gelangen. Die Seite  befindet sich derzeit noch im Aufbau, weshalb  noch nicht alle Anleitungen verfügbar sind.
WARAS FÜR FORTGESCHRITTENE

---   ANLEITUNGEN ZU EINZELNEN BAUTEILEN   ---

Auf dieser Seite erklären wir ausführlich den  Aufbau einzelner Komponenten unserer  Wasserraketen. Klicke einfach auf die  Beschriftungen in der Zeichnung, um schnell zur  gewünschten Anleitung zu gelangen. Die Seite  befindet sich derzeit noch im Aufbau, weshalb  noch nicht alle Anleitungen verfügbar sind.
353 473
120°
315
Unterhalb der Startrampe befindet sich eine  Konstruktion aus ¾“ Zoll Rohren* (abgedichtet mit  Teflonband), in der das Rückschlagventil sowie das Kugelhahnventil für den Notablass  beziehungsweise für das Betankungssystem  verbaut sind. Die Rohre sind mit zwei Rohrschellen  und Gewindestäben am Grundgerüst befestigt.
120 138
555
Vorbereitungen: Für eine glasfaserverstärkte Rakete benötigst du  einen bestehenden Drucktank, den du auch aus  einer schon vorhandenen Rakete übernehmen  kannst. Wichtig ist es, dass dieser Drucktank noch  hundertprozentig dicht ist. Auf jeden Fall solltest  du noch einen Drucktest zur Kontrolle  durchführen. Anschließend solltest du den  Drucktank mit Sandpapier anrauen und gründlich  säubern. Alternativ kannst du natürlich auch einen neuen  Drucktank bauen. Dank der stabilisierenden  Eigenschaften der Glasfaserverstärkung bietet sich  hier eine besondere Möglichkeit an: Die Tanks  können mit einem hauptsächlich dichtenden  Polyurethan-Klebstoff wie beispielsweise Sikaflex  11FC geklebt werden. Der Klebstoff dichtet dann  hauptsächlich ab, zusammengehalten wir der Tank aber durch die Glasfaserverstärkung. Aus diesem  Grund ist bei dieser Methode allerdings kein  Drucktest vor der Glasfaserlaminierung möglich. Benötigte Materialien: Bestehender Drucktank Glasfaser-Filamentgewebe, ca. 80g/m² (zum Beispiel dieses) Laminierharz, mind. 1 Stunde Verarbeitungszeit (zum Beispiel dieses) Nassschleifpapier Kunststoffwalze Pinsel Zuschneiden des Gewebes: Glasfasergewebe wird üblicherweise in Rollen  geliefert. Von dieser Rolle kannst du mit einer  großen Schere das benötigte Gewebe  abschneiden. Das Gewebe sollte insgesamt etwas  mehr als zwei Mal um den Drucktank gewickelt  werden, die ausgezeichneten Maße betragen also: Beim Ausschneiden ist es wichtig, darauf zu  achten, dass die Fasern des Gewebes nicht  herausgezogen werden und dass die  Gewebestruktur intakt bleibt. An den Enden kann  das Gewebe eingeschnitten werden, sodass sich  das Gewebe besser an die Flaschenform anpasst. Die Laminierung: Zum Laminieren benötigt ihr eine Vorrichtung, auf  die ihr euren Drucktank stecken könnt. Dafür  eignet sich beispielsweise ein PVC-Rohr. Das Harz  wird im auf der Verpackung angegebenen  Verhältnis angemischt. Anschließend wird mit der  Walze eine dünne Schicht Harz auf den Drucktank  aufgetragen. Nun kann das Gewebe vorsichtig an  den Tank angelegt werden. Dabei wird der Tank  immer etwas weiter auf der Vorrichtung gedreht,  und so viel Harz mit der Walze auf das Gewebe  aufgetragen, bis die Struktur durchsichtig wird. An  den Enden des Tanks muss dabei besonders  vorsichtig vorgegangen werden. Hierbei kann es  hilfreich sein, nach der Fertigstellung eine einzelne Faser um die dünnste Stelle am Flaschenhals zu  wickeln. Auch ein Pinsel kann für die Feinarbeit  nützlich sein. Nachdem das Gewebe ganz um den  Tank gewickelt wurde, muss der Tank nun  trocknen. Bis zum Drucktest sollte aus  Sicherheitsgründen eine Woche gewartet werden.  In dieser Zeit können aber einzelne abstehende  Fasern entfernt und der Tank an nötigen Stellen  mit Nasschleifpapier abgeschliffen werden. Wichtig ist es hierbei, nicht die Struktur des Gewebes zu  zerstören. 
Länge des Tanks  x 6,4  Flaschendurchmesser
GRUNDGERÜST UND AUSLÖSER: Schichtholz (mind. 18mm dick) Holzgrundierung Wasserfester Außenlack Schrauben 2 passende Rohrschellen (3/4”) Öse für Umlenkung Nylon-Schnur Gewindestange M6 1m 2 Flügelmuttern M6 2 Muttern M6 4 Unterlegscheiben M6 Holzleim Langer Streifen Aluminiumblech
MECHANISMUS UND ROHRKONSTRUKTION: Kupfer Reduziermuffe 28mm auf 22mm Kupferrohr 22mm ca. 20cm lang Adapter 22mm auf 3/4” Rotguss Rückschlagventil 3/4” T-Stück 3/4” Kugelhahnventil 3/4” 5 Rohrdoppelnippel 3/4” (nicht zu kurz) 2 Hahnstücke für 3/4” Teflonband Weichlotpaste, Lötzinn und Gasbrenner Große Kabelbinder PVC Rohr HT 40 / HT45 Passende Dichtungsringe für Flasche

MATERIALLISTE

Der eigentliche FBL besteht aus gelöteten  Kupferrohren. Der obere Teil mit einer Öffnung  von 28mm ist geradeso groß genug, dass eine  Flasche in ihn hineingeschoben werden kann. Um  zu gewährleisten, dass die Verbindung zwischen  Rakete und Startrampe auch dicht ist, muss  allerdings zuvor ein Dichtungsring über dem  Flaschengewinde angebracht werden. Damit die  Rakete nicht einfach selbstständig startet, werden  Kabelbinder mithilfe von Schlauchschellen am  Kupferrohr befestigt. Sie halten die Rakete in  Position, bis das PVC-Rohr, dass sie fixiert,  weggezogen wird.
Kupfer Reduziermuffe 28mm auf 22mm
Kupferrohr 22mm
22mm auf 3/4”
T-Stück 3/4”
Rückschlagventil 3/4”
Kugelhahn 3/4”
Grundplatte
Befestigung
Kabelbinder
Flasche
Dichtung
PVC Rohr HT40/45
Kupfer Reduziermuffe
Dies geschieht über den Auslöser, der  weitestgehend von unserer alten Startrampe  übernommen und nur geringfügig verbessert  wurde – Hauptbestandteil ist immer noch ein  gebogenes U-Stück aus Aluminium. Wir verwenden seit März 2016 diese Startrampe  und sind sehr zufrieden. Auf unserer Webseite und unserem YouTube Kanal sind zahlreiche Starts mit  der Startrampe dokumentiert. Hier findet ihr das  Vorstellungsvideo unserer neuen Startrampe:
© by RaketfuedRockets
Der Bau einer guten Wasserrakete beginnt weit vor dem Vorbereiten der Flaschen, sogar weit vor dem  Einkaufen der Materialien. Der Bau einer guten  Wasserrakete beginnt mit der Planung, denn nur  wenn du dein Vorgehen planst kannst du auch eine Rakete bauen, bei der wirklich alles stimmt. In dieser Anleitung möchten wir unsere  Erfahrungen, die wir in den letzten Jahren  gesammelt haben, mit euch teilen. Dabei legen wir  besonderen Wert auf die Wahl der Bauweise,  welche einen großen Einfluss auf die  Flugeigenschaften der Rakete hat.
PLANUNG DER BAUPHASE
Die einfachste Methode, die Flughöhe einer  Wasserrakete zu erhöhen ist es, einen höheren  Startdruck zu verwenden. Doch bei den meisten  Drucktanks, die auf Flaschen basieren, ist bei ca. 9-10 bar die Grenze erreicht, und die Tanks  drohen zu explodieren. Um dem  entgegenzuwirken gibt es die Möglichkeit,  bestehende Drucktanks mit Glasfasergewebe zu  verstärken. Wie du die Drucktanks bauen  kannst, das erfährst du übrigens hier.
VERSTÄRKUNG DER DRUCKTANKS
STARTRAMPE (FBL)
Der Vorteil eines Full Bore Launchers ist, dass  keine Düsen mehr für die Raketen benötigt  werden. Somit kann der volle Durchmesser der  Flaschenöffnung genutzt werden und die Rakete  beschleunigt wesentlich stärker als mit einer  Gardena Startrampe. Das Grundgerüst unseres  FBLs besteht aus 18mm dicken Schichtholz, das  grundiert und lackiert wurde. Bei der Grundform  haben wir Wert darauf gelegt, die Startrampe  möglichst tief zu legen, um die Gefahr des  Umkippens zu minimieren. Dazu tragen auch die  senkrecht in die Beine gebohrten Löcher zur  Verankerung mit Erdhaken bei.
*Bau auch mit 1/2” Rohren möglich
Funktionsweise (animiert):
PDF PDF